Seeleninsel

Lesezeit ca. 1 Minute.

Es ist Zeit mal etwas über einen Ort zu schreiben, den ich erst im vergangen Jahr kennen lernen durfte, und zu dem ich seit dem immer wieder zurück kehre. Es ist ein ganz besonderer Ort, und nennt sich Spiekeroog. Dieser Ort ist sowas wie meine Seeleninsel geworden. Wenn man ihn im November besucht wenn der Sommertrubel vorbei ist,  findet man dort eine Leere und Weite die einfach befreiend ist.

Um diese Jahreszeit sind auch tagsüber nur wenige Menschen unterwegs. Besonders magische Augenblicke erlebe ich immer wieder dann, wenn auch der letzte Mensch gegangen ist und ich ganz alleine den weiten Strand entlang spaziere bis die Sonne unter gegangen ist. Man verliert sich und die Zeit, lässt die Sinne schweifen und die Gedanken und spürt wie sich das Licht und die gesamte Stimmung mit jedem Schritt verändern. In diesen Momenten bin ich in einer anderen, fernen Welt. Ja, ich weiß — das ist jetzt voll kitschig.

Das geile an dieser Insel ist das du dort viel mehr siehst, und spürst obwohl — oder grade weil — da ganz wenig ist. Um es mit den Worten von der Andrea zu sagen: “Mein Hügel im Nichts…dass Alles ist”…

Es gibt sicher noch viel mehr dieser magischen Orte, und ich freue mich noch ganz viele davon zu entdecken.

2 Kommentare

An Diskussionen teilnehmen.

Rainerantworten
12. Dezember 2015 um 19:38

Sehr feine Impressionen
Ich mag die Nordsee auch am Liebsten außerhalb der Saison
VG Rainer

Carstenantworten
23. Januar 2016 um 14:01
– Als Antwort auf: Rainer

Danke …Oh ja, nur… man ist insgesamt viel zu selten am Meer.

Schreibe einen Kommentar