Emotionen

Seclusion

Lesezeit ca. 1 Minute.

Neulich in Wuppertal… … … ausgefühlt.

 

verblassende Emotionen

Lesezeit ca. 1 Minute.

Was braucht es um Emotionen wahrzunehmen? Eine Geste, eine Haltung, ein Blick, ein Duft? Wie viele Details benötigen wir um sie zu erfassen? Was bleibt, wenn wir uns versuchen zu erinnern? Sind unsere Erinnerungen wie alte Bilder die langsam verblassen – in denen alles mit der Zeit in der Unschärfe verschwimmt? Was am Ende bleibt sind in jedem Fall die Schatten eines schönen Gefühls, von unserem Unterbewusstsein aus dem Wesentlichen destilliert. Dem versuche ich fotografisch nachzuspüren.

still

still

Bereits im Sommer vergangenen Jahres war „still“ mein erster Versuch mich auf dem Pfad der konzeptionellen Fotografie zu bewegen. Bis dahin hatte ich so einige Portraits von Menschen gemacht, und dies war der Versuch ein paar Schritte zur Seite zu machen – weg von der Realität – um das Wesentliche herauszuarbeiten. Ziel des Experimentes war mich von den superscharfen Fotografien zu verabschieden, mich von all dem Pixelpeeping zu lösen das mich vom Wesentlichen ablenkt: Der Essenz von Stimmung und Gefühl.  Ich weiß nicht ob es mir gelungen ist das heraus zu arbeiten – das mag jeder Betrachter für sich entscheiden – aber ich mag das Ergebnis.